Ich möchte hier einige meiner Behandlungserfolge mit dem NeuroStim® dokumentieren und laufend aktualisieren. Es handelt sich überwiegend um Probanden, die mir die Kaufentscheidung sehr erleichtert haben - lieben Dank dafür! Ich bin überzeugt davon, dass dieses Gerät eine erstaunliche Wirkung hat, die positive Resonanz der Pferde und die sichtbaren Ergebnisse sprechen für sich.

 

Positive Auswirkungen konnte ich bisher testen und feststellen:

  • Lösen von schmerzhaften Muskelverspannungen (bei ALLEN diesbezüglichen Pferden)
  • eine massive Lymphknotenschwellung im Ganaschenbereich war nach einer 10-minütigen Behandlung nicht mehr sichtbar und bildete sich auch nicht neu (leider hatte ich in meinem "Eifer" vergessen, Bilder davon zu machen)
  • deutliche Verbesserung bei akuten und auch alten Sehnenverletzungen (narbiges Gewebe wird fühlbar weicher, Schwellungen reduzieren sich messbar)
  • Rückbildung von Überbeinen (auch bei lange bestehenden)
  • u.v.m. (siehe nachfolgend)

 

 

Deutlich sichtbare Impfreaktion (Tetanus) am Hals einer 6 jährigen Tinkerstute am Folgetag. Die Schwellung (ca. 6 - 7 cm Durchmesser) war schmerzunempfindlich und wurde mit dem NeuroStim® ca. 7 Minuten behandelt, was (und so lange) die Stute es als angenehm empfand (Halsabsenken, Abkauen, Gähnen). Am darauf folgenden Tag war die Schwellung nicht mehr sichtbar, nur noch leicht palpierbar und am 2. Tag vollkommen verschwunden.

 

Diese Behandlung hätte 7 € gekostet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mutmaßliche Trittverletzung auf der Weide, die nicht mehr genäht oder geklammert werden konnte (Blutgerinnung schon eingetreten). Die Wunde heilte schlecht, war stark geschwollen und wildes Fleisch begann sich zu bilden. Nach 6 Behandlungen à ca. 8 Min. (nur bis zum Wundrand, nicht darüber) heilte die Wunde deutlich sichtbar, die Schwellung ist kaum noch erkennbar.

 

Diese Behandlung hätte 48 € gekostet.

 

 

 

Genickbeule (Ursache unbekannt, vermutlich "im Halfter aufgehangen"). Deutlich sichtbar ist eine handtellergroße Schwellung des Schleimbeutels auf diesem Bild ca. zwei Monate (!!!) nach Feststellung durch den Tierarzt. Nach 7 Behandlungen, die dieser Wallach sehr angenehm empfand (er "dirigierte" das NeuroStim® regelrecht in die wohltuendste Position), war die Genickbeule nach der Behandlung zum ersten Mal wegmassiert, leider noch nicht nachhaltig - vermutlich durch Druck (Trense). Trotzdem konnte nach 12 Behandlungen à ca. 6 Minuten eine dauerhafte Reduzierung dieser (schon chronischen) Schwellung auf ca. 1/3 der Ursprungsgröße erreicht werden.

 

Mein eigenes Pferd hatte sich auch eine Genickbeule zugezogen, vor ein paar Tagen stand er mit zerrissenem Weidehalfter da... die sich (beidseitig) bildendenden Schwellungungen waren (noch) nicht  "gravierend" und nach einigen Behandlungen wegmassiert. Je "frischer" die Verletzung, desto besser und schneller scheint das NeuroStim® wirken zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Narbenbehandlung einer ca. 12 Jahre alten Verletzung (Stacheldraht), Behandlung bisher 16 x ca. 6-8 Minuten (so lange, wie es die Stute es als angenehm empfand). Die Verhornung wird scheinbar gestoppt, die vorhandenen Verhornungen spalten sich auf und zerfallen, lösen sich ab. Die Haut regeneriert sich sichtbar und Haare wachsen wieder nach!

 

Die Behandlung ist noch nicht abgeschlossen, ich möchte gerne das Optimum für diese Stute erreichen und belegen. Diese Behandlung hätte bisher ca. 110 € gekostet. Die Behandlungsdauer hätte vielleicht durch Salben unterstützt und verkürzt werden können, aber ich möchte gerne die Wirksamkeit des  NeuroStim®  testen und dokumentieren. Update folgt - und ich bin sehr zuversichtlich!

 

 

Allergische Reaktion auf einen Zeckenbiss an der Oberschenkelinnenseite einer Tinkerstute (die Zecke war tod). Die massive Schwellung konnte in nur 15 Min. wegmassiert werden und hätte 15 € gekostet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bauchödem - erfolgreich in nur drei Sitzungen à 15 Min wegmassiert ;) Diese Behandlung hätte 45 € gekostet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Piephacke (Sprunggelenk)

 

Die Verhärtung wurde nach jeder Behandlung spürbar weicher und der Umfang verringerte sich sichtlich. Zusätzlich wurde eine Back-on-Track-Gamasche über Nacht verwendet und ich setzte eine Kinesiotape-Technik ein.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Ardenner leidet - wie viele Kaltblüter - unter Warzenmauke. Während einer Urlaubsvertretung behandelte ich ihn über 8 Tage als Probanden. Leider war die Besitzerin nach Urlaubsrückkehr der Meinung, dass der Zustand sich nicht verbessert sondern eher sogar verschlechtert habe und somit weitere Behandlungen ablehnte. Auch wenn die Bilder leider nicht in der exakt gleichen Perspektive und Belichtung aufgenommen wurden, das Bein auf dem linken Bild frisch geschoren und nicht korrekt aufgesetzt ist, überlasse ich es dem Betrachter, Veränderungen festzustellen ;)

 

 

 

 

Die Bilder dienen der Dokumentation und sind im Einverständnis der Besitzer erstellt und hier verwendet. Eine weitere Verwendung ist ausdrücklich untersagt!